Die meisten Filament Materialien nehmen mit der Zeit Wasser aus der Umgebungsluft auf was wiederum zu Problemen beim Verdrucken führen kann.
Dies äußert sich u.a. durch eine verstopfte Düse, unkonstantem Materialfluss ( Schübe ) oder auch einer schlechteren Oberflächenqualität.

Um dieses zu vermeiden gibt es einige Lösungen um die Filamente vor der Luftfeuchtigkeit zu schützen. Wir haben nachfolgend die 3 unserer Meinung nach effektivsten Methoden etwas näher erläutert.

  • Diejenigen die über ausreichend Platz verfügen sollten in Erwägung ziehen sich Kunststoffboxen ( bspw. IKEA oder Tupperware ) anzuschaffen. Die Filamente sind hier optimal aufgehoben und nicht der Luft ausgesetzt. Ein Trockenmittel wie bspw. die bekannten Silica Gel Beutel ( wie sie etwa bei neuen Schuhen oder einigen Elektronikgeräten zu finden sind ) sollten einfach mit in die Box gelegt werden.
  • Alle die über nicht ganz soviel Stauraum verfügen können aber ohne Bedenken auf die „Beutellösung“ zurück greifen.
    Zum einen gibt es erhältliche Vakuumbeutel die sich entweder durch ein entsprechendes Vakuumiergerät oder spezielle Beutel die durch den handelsüblichen Staubsauger präpariert werden können.
  • Zuletzt wären da noch die wohl allseits bekannten Druckverschlussbeutel. Diese werden mit einem Silica Gel Beutel dem Filament beigelegt und können nach nicht mehr Gebrauch eingelagert werden. Verwenden Sie bitte nicht die Sorte mit dem „Reißverschluss“. Diese dichten, im Gegensatz zu den Beuteln ohne, nicht zuverlässig ab.

Wenn Sie also lange Freude an Ihren Filamenten haben möchten dann lassen Sie diesen wichtigen Aspekt nicht außer Acht und beherzigen einen von den uns genannten Tipps und Sie werden lange Spaß mit dem Drucken haben.

Menü